Lernwerkstatt für Sachunterricht  in der VS Sallingberg

 

In der Lernwerkstatt erhalten die Kinder die Möglichkeit in einer offenen Lernumgebung zu arbeiten. Die SchülerInnen können je nach ihren Interessen und Begabungen die vorbereiteten Lerninhalte frei wählen. Derzeit werden 50% des gesamten Lernstoffes im Rahmen der Lernwerkstatt erarbeitet, die andere Hälfte lernen die Kinder im gemeinsamen Klassenunterricht.

 

Die Verschiedenheit der Kinder wird berücksichtigt, indem vielfältige, nicht nur kognitive, sondern multisensorische Lernkanäle zu bestimmten Themen angestrebt werden. Die Kinder bearbeiten Themen des Sachunterrichtes  im eigenen Tempo, allein oder in der Kleingruppe.

 

Die Inhalte (z.B.: Igel, Eichhörnchen, Frosch, Leben im Mittelalter, Dinosaurier, Wasser, Wasserwelt, Apfel, Entwicklung des Menschen, Organe, Sinne,….) wurden von den Lehrerinnen der Volksschule nach den neuesten Forschungserkenntnissen aufbereitet und in „Sachunterrichtskisten“ zusammengestellt. In diesen Lernboxen befinden sich Lesematerial, Lernspiele, Anleitungen zum Malen und Experimentieren, u.a.  Es steht auch ein Computer für gezielte Online-Spiele und Recherchen zu den Sachthemen zur Verfügung. So können möglichst viele Sinne und die verschiedenen Lerntypen angesprochen werden.

Die SchülerInnen dokumentieren ihre Ergebnisse auf Arbeitsplänen und Arbeitsblättern und melden sich freiwillig zur Lernzielkontrolle (Jedes Kind bestimmt individuell den Zeitpunkt).

 

Die Materialien in den Kisten sollen verschiedene Funktionen erfüllen, z.B.:

 

Veranschaulichung

Informationsvermittlung

vertiefendes Lernen

kooperatives Lernen

selbstständiges Lernen

entdeckendes Lernen

mit allen Sinnen forschen

Kreativitätsförderung

Entscheidungsfähigkeit

Begabtenförderung

Arbeitstechnik/Zeitmanagement

Verantwortungsbewusstsein

Teamfähigkeit

spielerisches Üben

entspanntes,sorgfältiges Arbeiten

 

 

Die Lernwerkstatt ist seit Februar 2010 in Betrieb. Im Sommer 2011 wurde ein Raum sehr ansprechend adaptiert. Das Angebot wird laufend erweitert und aktualisiert. Die Lehrerin ist im Werkstattunterricht Lernbegleiterin, sie ermutigt und motiviert durch individuelle Zuwendung. Sie sorgt für ein angenehmes Lernklima, trifft mit den Kindern Arbeitsvereinbarungen und unterstützt den Lernprozess der Kinder.

 

 

 

Wir wollen den Kindern ermöglichen, ein tragfähiges Selbstwertgefühl zu bewahren, bzw. zu entwickeln, ihr Leben kreativ, selbstbestimmt und verantwortungsbewusst in die Hand zu nehmen, lösungsorientiert und eigeninitiativ zu handeln, Verständnisstrukturen aufzubauen, ihre eigenen Fähigkeiten real einzuschätzen, ihre Stärken zu entdecken, kooperationsbereit zu handeln und allem Leben mit Achtung zu begegnen.

 

In einer Befragung wurde erhoben, wie die SchülerInnen den Umgang mit den Lernboxen empfinden.

 

Statements der Kinder zur Lernwerkstatt 

 

Mir gefällt…

das Arbeiten in Kleingruppen (Raphael)

 

 

die freie Themenwahl (Marie)

 

 

das spannende Experimentieren (Julia, Peter)

 

 

die Lernzielkontrolle(Matthias, Janine)

 

 

das Üben mit den Lernspielen (Corinna)

 

 

das Arbeiten im eigenen Tempo (Nicole)

 

 

dass es lustige und interessante Spiele gibt ( Fabian)

 

 

dass man „so viel denkt und lernt und es ist cool“ (Yannis, Nicole)

 

 

dass wir im Internet forschen können (Lukas)

 

 

das Arbeiten mit Kopfhörern (Florian)

 

 

die Doppelstunde „Lernwerkstatt“ (Sabina und viele andere S.)

 

 

dass man Dinge so leicht lernt, die man vorher nicht gewusst hat (Fabian W)

 

 

dass es in den Lesematerialien viele lustige Seiten gibt (Katrin)

 

 

dass wir Sachunterricht „so“ lernen (Dominik)

 

 

 

 

 

 

Der Unterricht in der Lernwerkstatt entspricht den Anforderungen der Bildungsstandards, ist kompetenzorientiert und ermöglicht den Kindern individuelles Arbeiten.

 

In der Begabungs- und Begabtenförderung wird diese Art des Wissenserwerbes als Schlüsselkompetenz verstanden. Das Team der Volksschule ist von der Effektivität dieser zeitgemäßen Unterrichtsform überzeugt.

Wir sind bestrebt, allen Kindern die optimale Förderung zukommen zu lassen und ersuchen daher die Eltern und die Gemeindevertretung um entsprechende Unterstützung.

   
© ALLROUNDER